Gut drei Jahre ist es erst her, da war Q-Cells ein Kraftprotz. Zigarillo rauchend empfing Firmenchef Anton Milner Besucher und plauderte über die großartige Zukunft des Pioniers Q-Cells. Über Jahre hinweg hatte Milner die Produktionskapazitäten alle zwölf Monate verdoppelt. Q-Cells war der größte Solarzellenhersteller der Welt – das Aushängeschild der deutschen Öko-Wirtschaft wurde sogar zeitweise als Dax-Kandidat gehandelt. Das Solar Valley bei Bitterfeld, der Sitz von Q-Cells und anderen Solarkonzernen, leuchtete hell.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.