Berlin - Dicke Luft in der Energiebranche: Die kommunalen Unternehmen attackieren die vier großen Netzbetreiber, warnen vor einem neuen Oligopol und vor steigenden Strompreisen für die Verbraucher. Letztlich geht es um eine Neuausrichtung der Energiewende. Anlass für die Alarmrufe ist indes ein Antrag, der kürzlich bei der Bundesnetzagentur als zuständiger Aufsichtsbehörde einging.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.