Die Ankündigung der großen Koalitionäre in spe in Sachen Entwicklungshilfe klang so gut, dass selbst die eher regierungskritische Welthungerhilfe Anerkennung zollte. Es sei ein positives Signal, dass Union und SPD zwei Milliarden Euro mehr für die armen Länder ausgeben wollen, sagte Präsidentin Bärbel Dieckmann. „Deutschland wird damit seiner Rolle als zuverlässiger Partner in der Welt gerecht“, lobte sie. Doch inzwischen macht sich Ernüchterung breit. Denn ein genauer Blick auf die Zahlen lässt Zweifel an der Verlässlichkeit Deutschland aufkommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.