Foto: Sascha Jaeck

Berlin - Insgesamt 77 Tage haben Frauen in diesem Jahr im Schnitt umsonst gearbeitet. Darauf macht das Aktionsbündnis Equal Pay Day aufmerksam. Bis zu diesem Dienstag, so die Initiatoren, hätten Frauen umsonst gearbeitet, wenn man davon ausginge, dass Frauen und Männer in Deutschland den gleichen Stundenlohn bekämen. Männer wären hingegen schon seit dem 1. Januar bezahlt worden. Der Tag wird jährlich anhand der geltenden Lohnungleichheit bestimmt, um den Gehaltsunterschied symbolisch zu verdeutlichen. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes beträgt die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern, der sogenannte „Gender Pay Gap“, durchschnittlich 21 Prozent – über alle Berufsgruppen und Positionen hinweg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.