Berlin - Seit Jahren ist Berlin-Chemie einer der Kernbetriebe der Pharmabranche in der Hauptstadt. Steigende Umsätze und Mitarbeiterzahlen verdeutlichen den anhaltenden Erfolg des Unternehmens. Nun rüstet Berlin-Chemie erneut auf und baut seinen Standort in Adlershof kräftig aus: Für insgesamt 80 Millionen Euro wird das Pharmaunternehmen in den kommenden zwei Jahren mehrere Gebäude errichten, die Büros, Werkstätten und die Labore für die Qualitätskontrolle aufnehmen sollen. Berlin-Chemie setzt damit wieder ein Zeichen: Das Unternehmen bleibt auf Wachstumskurs, ein weiterer Personalzuwachs in Adlershof ist absehbar. Die Mitarbeiterzahl hat sich seit 2002 verdoppelt.

Bis Ende 2016 soll das Projekt abgeschlossen sein. Am Freitag übergab Berlins Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer an Vorstandschef Reinhard Uppenkamp einen Zuwendungsbescheid des Landes. Das Vorhaben wird mit Mitteln aus dem Fördertopf „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ unterstützt. Bei dieser Fördermitteln ist die Sicherung oder Schaffung von Stellen Bedingung. Mit dem Neubau erhält auch die geschützte Werkstatt ein neues Domizil. Dort sind 39 geistig und körperlich behinderte Menschen tätig, die eine sinnvolle Beschäftigung haben und von Fachleuten betreut werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.