Claudia Große-Leege.
Foto: VBKI

BerlinDer Verein zählt 2100 Mitglieder, die sich „die Hauptstadtunternehmer“ nennen, und er ist eine der ältesten Wirtschaftsinstitutionen Deutschlands. Vor über 140 Jahren wurde der Verein Berliner Kaufleute und Industriellen (VBKI) gegründet und genauso lange hat es gedauert, dass diesem eine Frau vorsteht. Am 1. Oktober wird Claudia Große-Leege zunächst in die Geschäftsführung des Vereins einsteigen, um mit Beginn des kommenden Jahres die Nachfolge des amtierenden Geschäftsführers Udo Marin anzutreten, der sich nach zwei Jahrzehnten in den Ruhestand verabschiedet. Auch so lange hat es offenbar gebraucht.

Nun aber tut sich was. Zwar steht der VBKI im Gegensatz etwa zur Berliner Industrie- und Handelskammer sowie dem hiesigen Handwerk nach wie vor unter männlicher Präsidentschaft, aber der VBKI-Präsident ist froh. „Wir freuen uns sehr, dass erstmals eine Frau die Geschäfte unseres Vereins führen wird“, ließ Markus Voigt mitteilen und lobt Große-Leege als „profilierte, bestens vernetzte Verbandsmanagerin“.

Tatsächlich gilt die gebürtige Bremerin mit BWL-Diplom als sehr erfahren im bundesdeutschen wie hauptstädtischen Wirtschaftsgeflecht. Ihre Karriere begann sie in der Industrie. Airbus war die erste Station, dann folgte der Nahrungsmittelhersteller Südzucker. Nach Berlin kam Claudia Große-Leege im Jahr 2000. Damals war sie Anfang 30 und gründete während der Elternzeit ein gemeinnütziges Internetportal als eigenes Unternehmen. Dann arbeitete sie im Foto-Ausstellungshaus C/O Berlin. Seit 2013 führt sie die Geschäfte des Verbands deutscher Unternehmerinnen.

Nach eigener Aussage ging es Claudia Große-Leege dort vor allem darum, eine frauenpolitische Perspektive in die Wirtschaftspolitik bringen „und vielleicht auch eine wirtschaftspolitische Perspektive in die Frauenpolitik“. Sie ist für eine Frauenquote, weil die Erfahrung der Frauenpolitik gezeigt habe, dass es die Quote braucht. Im VBKI-Präsidium wird der Frauenanteil mit ihrem Eintritt übrigens auf ein Drittel steigen. Von den 13 Ausschüssen des Vereins wird jedoch gerade mal einer von einer Frau geleitet.