Sparschwein (Symbolbild)
Foto: Imago Images/Panthermedia

Berlin - Sein Geld guten Gewissens anzulegen, ist gar nicht so einfach. Wer weiß schon genau, in welche Papiere der Lebensversicherer investiert? Oder welche Unternehmen im Fonds gelistet sind, in den man mittels eines monatlichen Sparplans einzahlt? Das herauszufinden, bedeutet ganz schön viel Aufwand. Und so könnte man theoretisch zu Geld kommen durch den Erfolg von Unternehmen, die Umweltstandards missachten, in Waffen investieren oder ihre Angestellten schlecht behandeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.