In Thessaloniki haben protestierende Angestellte eine Konferenz zu deutsch-griechischem Handel gestürmt und einen deutschen Diplomaten angegriffen. Nach Polizeiangaben übergossen die Demonstranten den Konsul Wolfgang Hoelscher-Obermaier mit Kaffee und Wasser. Andere Teilnehmer der Konferenz wurden mit Eiern beworfen.

Einige Demonstranten, die gegen Entlassungen im öffentlichen Dienst protestierten, skandierten Parolen wie „Zusammen Nazis rausschmeißen“. Nach Polizeiangaben wurde niemand verletzt, Festnahmen gab es nicht. Es kam allerdings zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten.

Protest gegen Sondergesandten

Wegen der Massenarbeitslosigkeit in Südeuropa streikten bereits am Mittwoch hunderttausende Arbeiter und Angestellte unter anderem in Griechenland, Portugal und Italien. Der Protest am Donnerstag richtete sich gegen die Anwesenheit von Hans-Joachim Fuchtel (CDU). Der parlamentarische Staatssekretär vertritt als Sondergesandter die Interessen Deutschland und gilt eigentlich als fähiger Diplomat.

Am Tag vor der Demonstration soll sich Fuchtel allerdings abfällig über die Griechen geäußert haben. Medienberichten zufolge sagte Fuchtel, ein Beamter in Deutschland erledige die gleiche Arbeit wie drei städtische Beamte in Griechenland. Bei der Konferenz in Thessaloniki am Donnerstag sagte Fuchtel, es handele sich bei diesen Äußerungen um „ein Missverständnis“, das inzwischen ausgeräumt sei. Er sei nun „stärker pro-griechisch als je zuvor“.

In Griechenland wird die deutsche Regierung allerdings oft für die harten Sparmaßnahmen verantwortlich gemacht. Das Land muss diese erfüllen, um weiter Kredite zu erhalten. (dapd/afp/jon)