Das Geschäft mit Computern ist sehr schnelllebig – da ist es schon etwas Besonderes, dass Oliver Ahrens seit über 20 Jahren für den gleichen Konzern arbeitet. Von seiner Zwischenstation als Länderchef in China hat er eine Vorliebe für die dortige Küche mitgebracht und großes Interesse an der weiteren politischen Entwicklung. Nun ist er Europa-Chef und versucht, die Absatzkrise von Acer aus dem vorigen Jahr möglichst schnell vergessen zu machen, die den Konzern etwas bescheidener gemacht hat. Den Verkauf soll vor allem Windows 8 ankurbeln, das neue Betriebssystem von Microsoft – und eine Image-Offensive für Acer.

Herr Ahrens, ist der PC tot?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.