EZB-Präsidentin Christine Lagarde
Foto: Mohamed Khidir/imago image (Archivbild)

Frankfurt/Main - Die Nachricht kam spät. Am Mittwoch, kurz vor Mitternacht, kündigte die Europäische Zentralbank (EZB) ein Notkaufprogramm für Anleihen in Höhe von 750 Milliarden Euro an. Damit soll Unternehmen und Staaten geholfen werden, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen: Sie kommen zu günstigen Konditionen an ihr Geld, wenn die EZB als Käufer antritt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.