Berlin - Die Zahlungsnöte des Wohnimmobilienentwicklers Evergrande sind dieser Tage eines der beherrschenden Themen im chinesischen Finanzmarktgeschehen. Der dramatisch überschuldete Sektorriese könnte im Fall eines Konkurses schwere Schockwellen sowohl im Kreditgewerbe als auch am Immobilienmarkt Chinas auslösen, heißt es. Aber auch international scheinen Investoren zunehmend nervös. Wir haben mit dem Portfoliomanager Thomas Altmann über Evergrande gesprochen, und inwieweit von der Krise des Unternehmens ein externer Schock für die Weltwirtschaft ausgehen könnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.