Berlin - Richtig begeistert klang die Pressemitteilung der Deutschen Bahn in Sachen Ronald Pofalla nicht. Der Aufsichtsrat habe die Entscheidung des Vorstands „zur Kenntnis genommen“, dem früheren Kanzleramtsminister einen Führungsposten im Unternehmen zu geben. Die Formulierung mag allerdings einer Formalie geschuldet sein: Weil Pofalla zunächst nicht in den Vorstand wechselt, ist die Zustimmung des Aufsichtsrats nicht nötig.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.