EZB-Chefin Christine Lagarde.
EZB-Chefin Christine Lagarde.
Foto: dpa

Berlin/Frankfurt/Brüssel - Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte mehreren Berichten zufolge in dieser Woche ihren Einsatz für den Ankauf von Wertpapieren erhöhen: Reuters, die Financial Times, die Financial Post und verschiedene Finanzmarkt-Analysten spekulieren über eine Erhöhung des im März gestarteten und mit 750 Milliarden Euro angesetzten Ankaufprogramms gegen die Corona-Folgen (das Pandemic Emergency Purchase Program, PEPP). „Wir rechnen mit einem Anstieg des Ankaufs von Vermögenswerten“, sagte Seema Shah, Chefstratege bei Principal Global Investors in London, laut Financial Post.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.