Frankfurt/Main - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, übergibt Ende Oktober das Zepter an seine Nachfolgerin Christine Lagarde. Am Donnerstag wird er zum letzten Mal den EZB-Rat leiten. Der Italiener hinterlässt ein streitbares Erbe: Er steht für die Rettung des Euro - und zugleich für eine umstrittene ultralockere Geldpolitik.

Aufkauf von Staatsanleihen notleidener Länder

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.