Für die US-Börsenaufsicht SEC ist er das „Gesicht der Gier der Wall Street“: Das Gesicht von Fabrice Tourre blieb am Donnerstag unbewegt, als das Urteil über ihn gesprochen wurde. In einem der spektakulärsten Prozesse im Nachgang zur Finanzkrise befand ihn ein Geschworenen-Gericht für schuldig, Anleger hintergangen und ihnen einen Milliardenschaden zugefügt zu haben. Die SEC feiert ihren Erfolg. Doch „sie hat es nur geschafft, einen mittleren Bankangestellten zum Sündenbock zu machen, weil er in E-Mails vor seiner Freundin geprahlt hat“, so die Non-profit-Organisation Better Markets.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.