Medienberichten zufolge soll Facebook in wenigen Wochen eine Lizenz der irischen Zentralbank erhalten, um elektronisches Geld in der EU auszugeben. Facebook schweigt noch zu seinem Vorhaben, das Interesse ist jedoch schwer zu leugnen. Wie die britische Financial Times berichtete, soll Facebook-Chef Mark Zuckerberg einem der Mitgründer des Start-ups Azimo aus London zehn Millionen US-Dollar für den Wechsel zu Facebook geboten haben.

Azimo ermöglicht es bereits, über Facebook Geld zu verschicken – per App, mit der man sein Bankkonto verknüpft hat. Im Blick hat das Start-up dabei besonders Arbeitsmigranten. Da mehr als eine Milliarde Menschen über Facebook mit Familie und Freunden Kontakt halten, sei dies auch der natürliche Kanal, Geld zu versenden, erklärte Azimo-Mitgründer Michael Kent, als die Firma den Dienst im letzten Jahr startete.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.