Im Nachhinein hat es wieder jeder kommen sehen. Mitte Mai 2017 gibt Mark Zuckerberg seine letzte Pressekonferenz als Facebook-Chef. Der 33-Jährige wirkt noch immer jugendlich, doch die vergangenen Monate haben Spuren hinterlassen. Mit dunklen Augenringen und säuerlichem Gesichtsausdruck verkündet er, den Vorstandsvorsitz aufzugeben. In Zukunft wird der Milliardär nur noch „beratend“ für Facebook tätig sein – und sich seinem Hobby zuwenden, der Finanzierung von Bildungsprojekten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.