Fair gehandelte Produkte sind in Deutschland gefragt wir nie. Bundesweit stieg der Gesamtumsatz gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent auf mehr als 650 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2008 verdoppelte sich das Volumen damit sogar. Die Steigerungsraten sind schon deshalb bemerkenswert, weil Fair-Trade-Waren in der Regel im oberen Preissegment angesiedelt sind und nicht überall erhältlich sind.

Gerade in diesem Punkt hat sich 2012 allerdings einiges getan, wie Antje Edler, Geschäftsführerin des Forum Fairer Handel am Dienstag in Berlin feststellte. Mittlerweile sind fair gehandelte Güter an 50 000 Verkaufsstellen erhältlich, vom Eine-Weltladen über Supermärkte und Tankstellen bis zum Kiosk und Naturkostgeschäft. 51 Unternehmen handeln mit zertifizierten Fair-Trade-Produkten, darunter die Supermärkte Edeka und Real, die Drogerie-Kette dm und die Discounter Aldi-Nord und Lidl.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.