Flixtrain fährt auf drei Strecken: Stuttgart-Berlin, Hamburg-Köln und Leipzig/Berlin-Köln/Aachen.
Foto: dpa/Daniel Reinhardt

Berlin/München - Nach Fahrgastverlusten bei Flixbus setzen die Betreiber stärker auf Züge. „Unser Geschäft in Deutschland wird sich definitiv in Richtung Schiene verschieben“, sagte Flixmobility-Geschäftsführer André Schwämmlein der Deutschen Presse-Agentur. Sein Unternehmen betreibt neben Fernbussen auch Fernzüge unter der Marke Flixtrain. „Wir gehen davon aus, dass wir uns mit dem Busgeschäft gegen die massive Subventionierung der Deutschen Bahn sehr schwer tun werden“, erklärte Schwämmlein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.