Berlin - Weniger Insolvenzen, aber auch zu wenig sozialer Wohnungsbau: Das geht aus dem Geschäftsbericht der Investitionsbank Berlin (IBB) 2021 hervor, der am Mittwoch den Journalisten präsentiert wurde. Demnach erteilte die IBB im letzten Jahr Finanzierungszusagen in Höhe von rund 6,5 Milliarden Euro, davon 3,5 Milliarden Corona-Hilfen, schuf oder erhielt knapp 18.000 Arbeitsplätze und erzielte ein Rekordergebnis in der Wirtschaftsförderung mit 1,6 Milliarden Euro. 2022 starte man ein neues Geschäftsfeld „Arbeitsmarktförderung“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.