Berlin - Sie heißen Gorillas, Flink, Wolt oder Foodpanda und empfehlen sich als die Supermärkte im Smartphone-Format. Bei ihnen können Lebensmittel per Touchscreen-Tipp bestellt werden. Geliefert wird oft binnen weniger Minuten. Berlin ist in diesem Geschäft der wichtigste Markt in Deutschland. Hier fangen Neueinsteiger an und versuchen, groß zu werden. Mittlerweile sind allein in der Stadt schätzungsweise weit über 7000 Kuriere für die neuen Lebensmittellieferdienste unterwegs. Zum Vergleich: Rewe beschäftigt in seinen 150 Berliner Supermärkten knapp 6000 Mitarbeiter. Und nun steigt auch noch der Getränke-Lieferant Flaschenpost ist das Geschäft mit Tiefkühl-Pizza und frischen Äpfeln ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.