Die französische Marine hat im Ärmelkanal ein Frachtschiff mit Kurs auf die russische Stadt St. Petersburg abgefangen, wie die BBC meldet. Französische Beamte teilten dem britischen Sender mit, dass das Schiff nach den Maßgaben der neuen Sanktionen der Europäischen Union abgefangen worden sei, und sagten, es sei in den nördlichen Hafen von Boulogne-Sur-Mer umgeleitet worden. „Ein 127 Meter langes russisches Frachtschiff namens ‚Baltic Leader‘, das Autos transportiert, wurde über Nacht von der französischen Marine im Ärmelkanal abgefangen und zum Hafen von Boulogne-sur-Mer in Nordfrankreich eskortiert“, sagte der Beamte.

Der Beamte laut BBC weiter: „Es wurde nach einem Ersuchen der französischen Regierung in den französischen Hafen gebracht, weil es verdächtigt wird, zu einem Unternehmen zu gehören, das Ziel von EU-Sanktionen gegen Moskau ist. Französische Grenzkräfte untersuchen derzeit das Frachtschiff. Die Besatzung an Bord der ‚Baltic Leader‘ hat mit französischen Behörden zusammengearbeitet.“ Die russische Botschaft in Frankreich bittet die französischen Behörden um Erklärungen zu der Beschlagnahme, teilte die russische Nachrichtenagentur RIA mit.