Berlin - In den Führungsgremien deutscher Konzerne bleiben die Männer weitgehend unter sich – und viele Unternehmen finden es offenkundig sogar unproblematisch, dass kaum Frauen den Sprung nach ganz oben schaffen. Das legt eine neue Untersuchung der Allbright-Stiftung nahe.

Demnach sind bei den 160 börsennotierten Unternehmen hierzulande nicht einmal zehn Prozent der Vorstandsposten von Frauen besetzt. Ein Blick auf den Stand der Dinge.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.