Berlin - Die Wahl des Ortes war sicher kein Zufall. Als Armin Laschet kürzlich beim Jahrestreffen des CDU-Wirtschaftsrats auftrat, hatte er etwas Großes zu verkünden: Friedrich Merz soll künftig eine entscheidende Rolle in der Union spielen. „Er ist das wirtschafts- und finanzpolitische Gesicht, der auch die Bundespolitik prägen wird nach der Bundestagswahl“, sagte Laschet. 

Eine Ansage, die bei den versammelten Unternehmern ankam. Kräftiger Applaus brandete auf. Merz, der wenig später auch ins sogenannte „Zukunftsteam“ des Kanzlerkandidaten berufen wurde, ist schließlich ein Mann der Wirtschaft. Ein Finanzexperte. Einer, der weiß, wie Märkte funktionieren. Zumindest inszeniert er sich so.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.