Berlin - Angestellte, Beamte und Rentner können sich bei ihrer Steuererklärung von Lohnsteuerhilfevereinen unterstützen lassen. Für Selbstständige, Gewerbetreibende und Angestellte mit größeren Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit sind Lohnsteuerhilfevereine jedoch nicht zuständig. Diese Berufsgruppen müssen sich an einen Steuerberater wenden – Lohnsteuerhilfevereine dürfen nur bei Einkünften aus nichtselbstständiger Tätigkeit beraten. Einen Grenzfall bilden dabei die Einkünfte aus Miete oder Kapitalvermögen. Hier dürfen die jährlichen Einkünfte die Summe von 18.000 Euro (36.000 bei Ehepaaren) nicht überschreiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.