Wie kann das sein? Wir sind im Jahr 10 nach der Finanzkrise und reden allen Ernstes über eine mögliche Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank? Eine Fusion von zwei angeschlagenen Großbanken zu einer Megabank? Schließlich waren sich doch vor zehn Jahren alle einig, dass man keine Megabanken mehr erlauben dürfe. Banken, die so groß sind, dass sie Politik und Allgemeinheit erpressbar machen. Banken, die das ganze Finanzsystem ins Wanken bringen, wenn sie fallen. Banken, die die Steuerzahler am Ende genau deshalb doch retten müssen: Too big to fail.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.