Angesichts des Skandals um verseuchtes Futtermittel sind erneut Rufe nach einer Reform des Kontrollsystems laut geworden. Der Verband der Lebensmittelkontrolleure forderte mit Blick auf die EU-Polizeibehörde „eine Art Lebensmittel-Europol“. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) drang darauf, die Kosten für schärfere staatliche Kontrollen der Agrarindustrie in Rechnung zu stellen.

“Es ist lange genug geredet worden. Jetzt muss gehandelt werden“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure, Martin Müller, der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag. „Es ist Zeit für eine Entföderalisierung der Lebensmittelkontrollen und eine Bündelung der Kräfte, um die Probleme zentral und mit größerem Fachwissen angehen zu können“, mahnte er. Allerdings fehlten in Deutschland 1500 qualifizierte Lebensmittelkontrolleure.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.