Wladimir Putin (r), Präsident von Russland, spricht während eines Treffens mit Alexander Novak, Energieminister von Russland.
Wladimir Putin (r), Präsident von Russland, spricht während eines Treffens mit Alexander Novak, Energieminister von Russland.
Foto: Alexei Druzhinin/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Istanbul/Moskau/Sofia - Es wird ein Fest für Präsidenten: Zur Eröffnung des russisch-türkischen Erdgas-Pipeline-Projekts Turkish Stream kommen am Mittwoch nicht nur der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin nach Istanbul. Es werden türkischen Medienberichten zufolge auch der serbische Präsident Aleksandar Vucic und Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow erwartet. Für die Türkei und Russland ist die Pipeline ein energiepolitischer Sieg. Aber auch Europa wird etwas davon haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.