Seit Montag ist die Gasag verschwunden. Auf den Vergleichsportalen Verivox oder Check24 ist das Berliner Unternehmen nicht mehr gelistet. Wer nach einem neuen Strom- oder Gasanbieter sucht, muss ohne die Gasag auskommen. Denn dort gilt seit Wochenbeginn ein Aufnahmestopp für Neukunden in sogenannten Langzeittarifen. Aufgrund der aktuellen Marktsituation sei es dem Unternehmen aktuell nicht möglich, ein Angebot mit fairen Konditionen anzubieten, heißt es auf der Internetseite zur Begründung. Und man verspricht außerdem: „Als Kunde der Gasag gibt es keinen Grund zur Sorge. Die Versorgung ist gesichert.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.