Bei Überweisungen in die USA fallen nicht nur Wechselkursgebühren an.
Foto: Imago Images

Berlin - Geld ins Ausland zu überweisen, ist teuer. Dabei wird das für einige womöglich zurzeit noch wichtiger: Wenn die Familie im Ausland, zu der man gerade nicht reisen kann, finanzielle Unterstützung benötigt oder noch ausstehende Rechnungen nach einem abrupten Aufbrechen aus dem Reiseland beglichen werden müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.