In diesen Blättern steckt kein Tropfen Wasser. Graubraun neigen die Maispflanzen auf den Feldern in Wisconsin ihre Köpfe gen Boden. Geerntet wird hier nichts mehr. Die USA leiden unter der schwersten Dürre seit 1956. Die Trockenheit trifft nach offiziellen Angaben fast zwei Drittel des Landes. In vielen Gebieten hat es seit acht Wochen nicht mehr richtig geregnet. So vertrocknen auch Soja- und Weizenpflanzen. US-Behörden riefen in 29 Bundesstaaten den Notstand aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.