Berlin - Die spanische Telefongesellschaft Telefonica, Mutterkonzern des Mobilfunk-Anbieters O2, hat ein lukratives neues Geschäftsfeld entdeckt: Sie will die Bewegungsdaten der Handy-Kunden auswerten und verkaufen. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, sieht darin einen neuen, gefährlichen Trend. "Die Bildung von Bewegungsprofilen dürfte in der Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen", sagte Schaar im Interview.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.