Goldbarren der Deutschen Bundesbank liegen im Tresor (undatiertes Archivfoto).
Foto:  dpa/Bundesbank

Frankfurt/Main - Vier Jahre dümpelte der Goldpreis in einer vergleichsweise engen Handelsspanne und stellte Liebhaber des Edelmetalls vor eine harte Geduldsprobe. Anfang 2019 war es dann soweit: Der Goldpreis begann wieder zu steigen, legte seit Jahresbeginn etwa 15 Prozent zu und erreichte im September bei 1557 US-Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) den höchsten Stand seit 2013.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.