Athen - Endlich hat der griechische Finanzminister das heiße Dokument herausgerückt. Schon im Juli ließ er eine Liste der größten Steuersünder erstellen. Immer wieder hatte die Staatsanwaltschaft das Papier verlangt, zuletzt drohte sie sogar mit juristischen Schritten. Ob die Finanzverwaltung willens und auch fähig ist, die fälligen Steuern einzutreiben, gegebenenfalls Haftbefehle ausstellen zu lassen, ist höchst ungewiss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.