Es ist der Schrecken Europas und der Finanzmärkte: das griechische Linksbündnis SYRIZA. Gewinnt es die Wahlen am Sonntag, so droht ein Stopp der Hilfszahlungen und sogar ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone. Denn SYRIZA lehnt die Sparauflagen ab, fordert ein Aussetzen der Schuldenbedienung und mehr Geld für die Armen. „Wir bieten ein radikales Reformprogramm – denn eine Fortführung der aktuellen Politik führt in die Katastrophe“, sagt Yannis Dragasakis, führender Ökonom bei SYRIZA.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.