Berlin - Wenn am Dienstag das Bundesverfassungsgericht über die Grundsteuer verhandelt, steht nicht nur für Deutschlands Immobilieneigentümer einiges auf dem Spiel. Auch für alle Mieter wirkt sich der Ausgang des Verfahrens aus, da die Hausbesitzer die Grundsteuer über die Nebenkosten weiterreichen können.

Gerade wegen dieser weitreichenden Konsequenzen drängen nicht nur die Kommunen die Bundespolitik, selbst zu handeln und zu gestalten, bevor Karlsruhe ein Urteil spricht. Auch der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) bedauert den Stillstand in Berlin. „Kassiert das Verfassungsgericht die gegenwärtige Gesetzgebung, ist das auch eine nicht zu leugnende Klatsche für die Politik in unserem Land – eine Klatsche mit  langer Ansage.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.