Zürich/ Palma de Mallorca - Ein hochrangiger Mitarbeiter der Schweizer Privatbank IHAG ist auf Mallorca verhaftet worden. Gegen ihn lag auf Betreiben der USA ein internationaler Haftbefehl vor. Der Vorwurf der Ermittlungsbehörden: Der Banker soll von 2008 bis 2014 für drei US-Kunden Einkommen und Vermögenswerte in Höhe von 65 Millionen US-Dollar vor der US-Steuerbehörde verborgen haben. Zuerst berichtete die Mallorca Zeitung. Die Finanzbranche ist nun in heller Aufregung, da niemand weiß, wie viele weitere Haftbefehle existieren.

Am Flughafen in Palma de Mallorca seien Polizeibeamte bereits vergangenen Montag auf den 61-Jährigen aufmerksam geworden, als er bei einer routinemäßigen Überprüfung am Grenzschalter seine Papiere vorlegen musste. Ein Abgleich mit der Interpol-Datenbank ergab, dass gegen den Mann seit Januar 2021 ein internationaler Haftbefehl vorliegt. Daraufhin wurde er verhaftet. Dass der Tatverdächtige sorglos in ein Flugzeug steigen wollte, ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass er nichts von dem Haftbefehl gegen ihn ahnte. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.