Berlin - Die Hebammen des Geburtshauses Maja am Berliner Arnimplatz wollen durchhalten: „Allen Diskussionen um die gestiegenen Versicherungskosten der Hebammen zum Trotz, bieten wir weiterhin Geburtshilfe an“, kündigen die Frauen auf ihrer Homepage schon fast trotzig an. Doch bald könnte es auch in diesem Geburtshaus vorbei sein mit Geburten. Die seit Jahren steigenden Beiträge für die Berufshaftpflichtversicherung sind bereits ein großes Problem. Doch das dicke Ende kommt erst noch: Es besteht die Gefahr, dass die Hebammen bald gar keine Versicherung mehr finden, was das Ende der Geburtshilfe und damit für bis zu 4000 Hebammen de facto ein Berufsverbot bedeuten würde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.