Die Stadt Schwedt ist inzwischen in ganz Deutschland bekannt. Die PCK-Raffinerie in der Nordbrandenburger Stadt stellt aus russischem Öl das Benzin für halb Ostdeutschland her. Aber die EU will ein Embargo für russisches Öl. Dadurch könnte der Standort das erste große wirtschaftliche Opfer in Deutschland des Krieges in der Ukraine werden. Am Montag stellte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vor Ort sein Drei-Stufen-Modell vor: Erstens soll das Öl künftig aus anderen Quellen über den Hafen Rostock kommen; zweitens: Die anfallenden Mehrkosten übernimmt der Bund; drittens: Der russische Mehrheitsgesellschafter der Raffinerie soll durch ein Treuhandmodell ersetzt werden. Wie das bei den Mitarbeitern ankam, erläutert Annekathrin Hoppe, die seit wenigen Monaten Bürgermeisterin ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.