Das Prinzip Ikea für die Küche: Die Zutaten werden geliefert, kochen muss man selbst.
Foto: Hellofresh

Berlin - Was eine falsche Entscheidung ist, das dürfte den Beteiligungsstrategen von Rocket Internet in der Kreuzberger Kochstraße spätestens am Donnerstagmorgen ziemlich brutal bewusst geworden sein. Denn nachdem man sich dort im vergangenen Mai entschieden hatte, seine 29-prozentige Beteiligung an dem Berliner Kochboxenversender Hellofresh zum Preis von je acht Euro pro Aktie abzustoßen, schoss die Hellofresh-Aktie am Donnerstag auf Allzeithoch und wurde zeitweise zu einem Preis von über 23 Euro gehandelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.