Bei Streits zwischen Verbrauchern und Unternehmen hilft künftig die Universalschlichtungsstelle des Bundes.
Foto: imago/Ikon Images

KehlDer Ärger kommt meist unerwartet. Sie haben online einen Kühlschrank bestellt – schick, neu und modern. Nur wird dieser nun verbeult geliefert. Der Verkäufer bestreitet seine Schuld. Und nun? Seit Dienstag kann in solchen Fällen nun die Universalschlichtungsstelle des Bundes eingeschaltet werden. Die verspricht schnelle Hilfe und ist für Verbraucher sogar kostenlos. 

Was ist eine Schlichtung?

Schlichtungsverfahren sollen Verbrauchern den oftmals teuren Gang vor Gericht ersparen und dafür sorgen, dass Privatleute und Unternehmen ihre Streitigkeiten mit möglichst geringem Aufwand ausräumen können.

Wer kann sich an die Universalschlichtungsstelle des Bundes wenden?

Verbraucher und Unternehmen, die sich in einem Streit um ein Produkt oder eine Dienstleistung befinden.

Wann hilft die Universalschlichtungsstelle des Bundes?

Wenn andere Schlichtungsstellen nicht zuständig sind. Die Universalschlichtungsstelle verweist aber darauf, dass branchenspezifische Schlichtungsstellen mitunter die besseren Anlaufstellen sind. So gibt es für beispielsweise Bankangelegenheiten oder Versicherungen, Handwerk, Immobilien oder KFZ-Gewerbe sowie Luft- und Nahverkehr spezielle Anlaufstellen.

Was kostet der Dienst der Universalschlichtungsstelle des Bundes?

Für Verbraucher ist der Dienst kostenlos. Für Unternehmen erhebt die Universalschlichtungsstelle des Bundes eine Gebühr, die sich am Streitwerk orientiert. Sie liegt zwischen 35 Euro und 800 Euro.

Was sind die Vorteile einer Schlichtung über die Universalschlichtungsstelle des Bundes?

Eine Schlichtung lässt sich online einfach beantragen, sie geht in der Regel schneller als der Gang vor Gericht und funktioniert in vielen verschiedenen Fällen – zum Beispiel bei beschäftigen Artikeln, Rücksendungen oder Problemen bei der Bezahlung.

Wie funktioniert die Schlichtung über die Universalschlichtungsstelle des Bundes?

Den Antrag reicht man am besten online ein. Zuvor muss man sich bereits selbst um eine gütliche Einigung mit dem Verkäufer bemüht haben. Im Antrag muss das betroffene Unternehmen benannt und Daten, wie etwa eine Vorgangs- oder eine Bestellnummer offengelegt werden. Die Universalschlichtungsstelle des Bundes leitet den Antrag einschließlich der beigefügten Unterlagen dem Unternehmen weiter, so dass dieses dazu Stellung nehmen kann. Der Streitmittler kann die Streitigkeit dann mündlich mit den Beteiligen erörtern. Auch eine schriftliche Stellungnahme kann der Streitmittler anfordern. Im Anschluss schlägt die Universalschlichtungsstelle des Bundes eine Schlichtung vor. Im Falle des verbeulten Kühlschrankes kann das zum Beispiel ein Preisnachlass sein, der eine teure Rücksendung verhindert.

In welchen Sprachen vermittelt die Universalschlichtungsstelle des Bundes?

Die Steitbeilegungsverfahren werden grundsätzlich in deutscher Sprache geführt. Die Verhandlung in einer anderen Sprache muss beantragt werden. Der andere Beteiligte muss dem zustimmen und – wenn es um eine andere Sprache als englisch geht – auch bedarf es auch der Genehmigung der Universalschlichtungsstelle des Bundes.

Streit zwischen Verbrauchern und Unternehmen? Die Universalschlichtungsstelle hilft!

Quelle: YouTube/Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz