Leitende Mitarbeiter der Modekette H&M sollen unerlaubt Daten über ihre Mitarbeiter gesammelt haben.
Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Nürnberg - Geht es den Arbeitgeber etwas an, welche Krankheit ein Beschäftigter hat, ob dessen Beziehung zerbricht oder die Mutter im Krankenhaus ist? Aus juristischer Sicht: Nein. Denn solche Informationen können dann relevant werden, wenn es beispielsweise um die Verlängerung befristeter Verträge geht – obwohl sie dabei eigentlich keine Rolle spielen dürften.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.