Das chinesische Technologieunternehmen Huawei hat sich durchgesetzt und wird weltweit den Ausbau des 5G-Netzes vorantreiben. 
Foto: imago images/Eibner Europa

BerlinDer chinesische Telekomriese Huawei hat weltweit 91 Verträge mit Mobilfunkprovidern zum Aufbau von Mobilfunknetzen der fünften Generation (5G) gewonnen. Das teilte Huawei-Manager Ryan Ding in London mit. Über die Hälfte der Verträge – nämlich 47 Kontrakte – stammen von europäischen Mobilfunkanbietern.

27 Verträge seien mit Providern in Asien unterzeichnet worden. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump versucht seit Monaten, eine Beteiligung von Huawei am Aufbau von 5G-Netzwerken außerhalb Chinas zu blockieren. Huawei sei eng mit der chinesischen Regierung und der Kommunistischen Partei verbandelt und werde im Zweifelsfall Spionage- oder Sabotagebefehle der chinesischen Führung umsetzen, so der Vorwurf.  

Lesen Sie auch: Kommunikation: EU treibt 5G - Netzausbau voran >> 

Zuletzt hatte Großbritannien darauf verzichtet, Huawei nicht grundsätzlich von der Vergabe von 5G-Verträgen auszuschließen. Die Regierung in London legte lediglich fest, dass Anbieter, die als „risikobehaftet“ gelten, nicht in Kernnetzen und in der Nähe von Flughäfen oder Atomkraftwerken eingesetzt dürfen. (dpa)