Ifo: Brandenburgs Wirtschaftswachstum unter Durchschnitt

Einer Schätzung des Münchner Ifo-Instituts zufolge hat Brandenburgs Wirtschaft im dritten Quartal nahezu stagniert. Um lediglich 0,2 Prozent legte das Brutto...

ARCHIV - Das Logo der Bundesagentur für Arbeit leuchtet.
ARCHIV - Das Logo der Bundesagentur für Arbeit leuchtet.Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Potsdam-Einer Schätzung des Münchner Ifo-Instituts zufolge hat Brandenburgs Wirtschaft im dritten Quartal nahezu stagniert. Um lediglich 0,2 Prozent legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Bundeslandes demnach zwischen Juli und September im Vergleich zum Vorquartal zu, wie die Ifo-Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten. Bundesweit lag das Wachstum laut dem Institut mit 0,3 Prozent etwas höher. Die Zahlen sind preisbereinigt.

Gründe für die schwache Entwicklung sind laut Ifo-Forscher Robert Lehmann die hohen Energiekosten, die insbesondere Unternehmen belasten sowie die Konsum-Zurückhaltung bei Verbraucherinnen und Verbrauchern angesichts der hohen Preise.