Im Westen nichts Neues: Luxemburg bleibt Steueroase

Luxemburg lockt Unternehmen mit seinem Steuermodell. Das brachte die EU auf den Plan. Entgegen dem Versprechen: Mehr Transparenz herrscht seitdem nicht.

Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel im Gespräch mit Jean-Claude Juncker, ehemaliger EU-Kommissionschef, während eines EU-Gipfels im Jahr 2019.
Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel im Gespräch mit Jean-Claude Juncker, ehemaliger EU-Kommissionschef, während eines EU-Gipfels im Jahr 2019.AP Photo/Olivier Matthys

Berlin-Es war ein Riesenskandal: Im Jahr 2014 wurde bekannt, dass Luxemburger Steuerbehörden mit Hunderten Konzernen geheime Steuervereinbarungen abgeschlossen haben. Whistleblower machten öffentlich, wie das kleine Luxemburg internationalen Unternehmen dabei half, massiv Steuern zu sparen – vor allem auf Kosten der Nachbarländer Frankreich und Deutschland. Von den Steuersparmodellen innerhalb der Europäischen Union profitierten zahlreiche europäische und amerikanische Unternehmen gleichermaßen: Apple, Eon, Ikea oder Amazon – all diese Konzerne unterhalten Briefkastenfirmen in Luxemburg. 

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat