Bei der Berliner Sparkasse wurden bislang knapp 1000 Verbraucherkredite gestundet.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Berlin - Es war eines der ersten Gesetze, die die Bundesregierung zur Linderung der Folgen der Corona-Krise auf den Weg brachte. Am 23.März wurde es verabschiedet und verpflichtete Banken und Sparkassen, fällige Raten für Verbraucherkredite auf Kundenwunsch drei Monate aufzuschieben. Es ging darum, Einkommenseinbußen aufzufangen, die durch die Covid 19–Pandemie verursacht wurden. Es sollte jenen helfen, die plötzlich in Kurzarbeit geschickt wurden oder ihren Lebensunterhalt verloren. Zahlungen konnten per Gesetz bis zum 30. Juni gestundet werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.