Berlin - Die Preise steigen in Berlin und Brandenburg weiterhin überdurchschnittlich stark. Für ihre Lebenshaltung mussten die Menschen im Mai über acht Prozent mehr ausgeben als vor einem Jahr, wie das Amt für Statistik am Dienstag mitteilte. Konkret lag die Teuerung in Berlin bei 8,6 Prozent und damit so hoch wie seit 1992 nicht. In Brandenburg waren es 8,5 Prozent; dort waren die Preise zuletzt 1994 stärker gestiegen. Teurer geworden sind insbesondere Energie und Nahrungsmittel. Bundesweit war die Inflation im Mai auf 7,9 Prozent gestiegen.