Das gab es noch nie: eine öffentliche Bewerbung für das Amt des Weltbankpräsidenten. Bis Freitag müssen die möglichen Nachfolger des Amtsinhabers Robert Zoellick nominiert werden – die Entscheidung traf bisher stets die US-Regierung nach Hinterzimmer-Deals mit der EU. Doch jetzt versucht ein Kandidat, sich mit einer öffentlichen Kampagne den Posten zu erkämpfen: Star-Ökonom Jeffrey Sachs.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.