Die Qualität seines Netzwerks kann man an den Rednern ablesen, die der Start-up-Verkäufer Marco Rodzynek zu seiner Digitalkonferenz nach Berlin bringt: Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt, Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz – sie alle kommen, um bei der Noah zu sprechen. Das Zusammentreffen gilt bei Investoren als wichtigste Internetfirmen-Konferenz Europas. Ab Dienstag findet sie erstmals in Berlin statt. Organisiert hatte sie Rodzynek dabei anfangs nur, um für seine gleichnamige Start-up-Verkaufsagentur Werbung zu machen. Im Interview erklärt er, wieso inzwischen einige Gäste bis zu 1 200 Euro zahlen, ohne einen Redner zu sehen – und welche Fehler von Gründern einen Deal immer wieder sofort platzen lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.