Berlin - Es gibt sie also, die Gewinner der Pandemie. Allerdings sitzen sie oft in den USA. Die Tech-Unternehmen Alphabet (Google), Apple und Microsoft fuhren im vergangenen Quartal zusammen Gewinne von fast 57 Milliarden Dollar ein – ein Rekord. Damit dominieren sie weiter den Markt. Europa tut sich bislang schwer mit einer eigenen Antwort. Das hat auch mit der Wirtschaftsstruktur zu tun. Gerade junge, innovative Unternehmen haben es in den Staaten leichter, aus einer guten Idee ein schnell wachsendes Geschäftsmodell zu machen – dank Risikokapitalgebern. Wo stehen also Deutschland und Europa im globalen Wettbewerb? Darüber haben wir mit Arnas Bräutigam gesprochen, der mit der Plattform startupdetector.de die Szene hierzulande beobachtet.

Berliner Zeitung: Herr Bräutigam, wie geht es der deutschen Start-up-Szene?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.